Schwimmen mit dem Neo

Die Freiwasser-Saison hat schon begonnen. Die ersten Wettkämpfe sind bereits absolviert oder stehen vor der Tür. Jetzt wäre es schön, wenn das Wetter noch mitspielt. Aber was soll’s ? Zum Glück gibt es ja Neopren-Anzüge. Oder wie es jetzt formal richtig heißt Kälteschutz-Anzüge.

Grundsätzlich gilt immer: Deine Sicherheit geht vor!

Du trainierst das erste Mal im Freiwasser ?

  • Dann hier ein paar grundlegende Tipps für Deine Sicherheit (keine Gewähr auf Vollständigkeit):
  • Suche dir für das erste Freiwasser-Training einen vertrauten See aus. Wenn Du Einstieg, Ausstieg, Bodenverhältnisse, Strömungen, Orientierungspunkt, etc. kennst bist Du vor vielen Überraschungen schon mal vertraut.
  • Du solltest beim ersten Mal unter keinen Umständen in fließendem Gewässer schwimmen. Die Strömung hier ist extrem schwer einzuschätzen.
  • Schwimme am Anfang nicht alleine. Nimm’ einen Freund mit, damit ihr Euch gegenseitig unterstützen könnt.
  • Verlasse das Wasser bei drohendem Gewitter bitte sofort.
  • Führe die ersten Schwimmversuche im Flachen oder in Landnähe aus.
  • Falls Du zu Allergien neigst solltest Du zunächst prüfen, ob Du in dem Gewässer darauf reagierst.

Du willst das erste Mal mit Neopren schwimmen ?

  1. Der Neo sollte faltenfrei sitzen.
  2. Greife das Neopren nur mit der Haut und nicht mit den Fingernägeln um Risse im Neopren zu vermeiden.
  3. Taste Dich langsam ran! Du hast zwar eine bessere Wasserlagen, aber Du musst auch gegen das Neopren arbeiten.
  4. In den ersten Einheiten werden die Arme schnell schwer, weil eben das Neopren auch bewegt werden muss.
  5. Das Atmen gegen den Neo ist anstrengender als erwartet, weil Du gegen die Spannung des Neoprens arbeiten musst.
  6. Unter Umständen drückt der Neo beim ersten Mal an der ein oder anderen Stelle. Da kannst Du das nächste Mal testen, ob Du beim Anziehen vielleicht etwas verändern kannst. Ich z. B. mag keinen Druck auf den Hals und daher versuche ich die Krause schon relative tief anzusetzen.
  7. Wenn der Neo an der ein oder anderen Stelle reibt, kannst Du diese Stelle vor dem Schwimmen mit Vaseline einreiben. Das lindert die Reibungsstellen ganz gut.

Orientierung

Im Schwimmbecken war das recht einfach. Nur den Kacheln nach und irgendwann kommt die Wand! Im Freiwasser wird das etwas schwerer.
Hier suchst Du Dir am Besten eine markante Markierung an Land. Das kann ein Gebäude, bei komischer Baum, ein Strommast oder was auch immer sein. D. h. Du richtest Dich kurz aus, schwimmst ein paar Züge und suchst den Orientierungspunkt. Falls erforderlich, richtest Du Dich wieder neu aus und es folgen wieder ein paar Schwimmzüge.

Regelkunde

Kälteschutzanzüge werden manchmal vorgeschrieben und sind nicht immer erlaubt. Hier gibt es Regelungen in der Sportordung der DTU. Bei einzelnen Veranstalter (wie z. B. Ironman) gibt es allerdings davon abweichende Vorgaben. Daher solltest Du vor jedem Wettkampf auch immer die Ausschreibung des Veranstalters auf Vorgaben prüfen.

Wenn Du das Wasser verlässt, darfst Du auf dem Weg in die Wechselzone den Neo bis zur Hüfte ausziehen. Erst im Wechselzelt oder am Wechselplatz, darfst Du denn Neo komplett ausziehen.

Unter dem Neo darfst Du nur Deinen Einteiler tragen. Die Startnummer musst Du in der Wechselzone anlegen.

Achte immer darauf, dass Du andere Athleten nicht behinderst.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*